Was bisher geschah...

Mit der Veröffentlichung der Website hatte unser Goldschmiedeatelier seinen ersten grossen Auftritt. Was zuvor schon alles geschah, lest ihr hier.

Der Wunsch, ein eigenes Goldschmiedeatelier im Länggassquartier zu betreiben, schlummerte schon lange in den einzelnen Teammitgliedern. Ursula Rickli war nach ihrer Ausbildung bereits als selbständige Goldschmiedin tätig, aber ein richtiges Atelier - mit allem drum und dran - das hatte auch sie noch nicht.

Im August 2016 setzten sich Ursula und Christa zusammen und beschlossen, die Wünsche in Taten umzusetzen. Joshua, der sich bereits für das Design-Studium eingeschrieben hatte, stimmte zu, als Freelancer bei E Luda mitzuarbeiten.

Als die Rahmenbedingungen für das E Luda Goldschmiedeatelier gesetzt waren, ging es an die Standortsuche. Die Ansprüche an die Lokalität waren hoch. So braucht ein Goldschmiedeatelier nicht nur Schaufenster und gute Türschlösser. Goldschmiede können ohne fliessend Wasser, Gasflaschen, ausreichend (Tages)Licht, Elektrizität und genügend Raum für all die Gerätschaften wie Bohrer, Laser, Fräser, Schleifanlagen sowie Löt- und Schmiedevorrichtungen, nicht arbeiten. Dass das künftige Atelier auch für die Kunden gut gelegen sein musste, versteht sich von selbst.

Ursula und Christa haben sich zahlreiche Räumlichkeiten angesehen und waren eigentlich nur bei einem Angebot Feuer und Flamme: Beim Lokal an der Länggassstrasse 28. Als sie die Zusage für eben dieses Lokal erhielten, war das wie im Casino den Jackpot zu knacken - oder gar noch besser.

Parallel zur Standortsuche wurde die Firma im Handelsregister eingetragen, die nötigen Mittel beschafft, das Logo entworfen und die Website aufgebaut. Man könnte meinen, jetzt könne das E Luda-Team erst einmal ausruhen. Aber dem ist nicht so.

Bis zur Eröffnung Ende Januar muss das Goldschmiedeatelier nämlich noch eingerichtet werden. Wände streichen, Boden legen, Maschinen und Mobiliar anschaffen... Wie das E Luda-Team diese Aufgaben anpackt, das erfahrt ihr in einem nächsten Blog.

Auf dem untenstehenden Bild ist übrigens ein Teil des künftigen E Luda-Schaufensters zu sehen.

STANDORT

Das Länggassquartier umgibt ein besonderes Flair, so auch die Geschäfte, die dort ansässig sind. Von Anfang an wollten wir als erster Goldschmied ein Atelier in der Nachbarschaft von anderen unikaten Unternehmen, wie Tingel Kringel, Sattler, Gelateria die Berna und Co., eröffnen. Mit dem Standort an der Länggassstrasse 28 ging unser Traum in Erfüllung.

 

Anfahrt mit dem ÖV: Bus Nr. 12 ab Bahnhof Bern in Richtung Länggasse bis Haltestelle Mittelstrasse.

Öffentliche Parkplätze: Wenige Meter neben unserem Goldschmiedeatelier an der Länggassstrasse und Mittelstrasse.