Paxal und Isack zeigen ihre Werke im E Luda

In diesem Einblick erzählen wir, wie es zur Zusammenarbeit mit dem französischen Künstlerpaar kam. Und wir laden Sie herzlich zur Vernissage ein.

Schon als unser Atelier noch im Rohbau war, sprachen uns immer wieder Leute darauf an, wie gut sich die Räumlichkeiten doch als Ausstellungsraum oder Galerie eignen würden. Als die Wände gestrichen und die Beleuchtung angebracht war, fanden auch wir, dass grosse und ausdruckstarke Bilder, oder auch Skulpturen, unser Atelier bereichern würden.

Wir hielten stets nach passenden Werken Ausschau. Im Sommer wurden wir durch einen befreundeten Juwelenfasser auf den Künstler „Paxal“ aufmerksam. Dieser lebt im französischen Mulhouse und hat einen ganz eigenen Stil. Sehr bunt und lebendig bemalt er Leinwände und Skulpturen. Seine Werke sind voller Energie und Leben. Das würde wunderbar zu E Luda passen, fanden wir.

Ein erster Kontakt war rasch hergestellt und Paxal besuchte uns zusammen mit seiner Frau Isack in Bern. Im gefiel unser Goldschmiedeatelier, die Farben, das Konzept und die hohen Wände. Damit war der Grundstein gelegt, damit Paxal und Isack, die ebenfalls Künstlerin ist,  ihre Werke im E Luda zeigen.

Poesie der Gesichter und faszinierende Farbspiele 

Im August reisten wir nach Mulhouse um die Werke „in Natura“ zu sehen und mehr über den künstlerischen Ansatz von Paxal und Isack zu erfahren. Isack sagt von sich, sie male die Poesie der Gesichter. Dem haben wir kaum etwas hinzuzufügen. Ihre Portraits sind be- und verzaubernd, mystisch-verträumt, auch mal frech oder stark und oft romantisch.

Der Ansatz von Paxals Werken besteht darin, Altes und Neues, Figuration und die Abstraktion, Introspektion und zeitgenössische Kunst zu kombinieren. Seine Werke beinhalten Einflüsse alter Hochkulturen und Naturvölker wie beispielsweise der Azteken, Aborigine oder Marqusas. Die Werke der Beiden überzeugten uns auch vor Ort. Diese Lebendigkeit und Energie, die uns bereits auf den ersten Blick angesprochen hatte, zog uns nach wie vor in ihren Bann. So suchten wir uns passende Stücke aus, die unser Goldschmiedeatelier im Herbst und Winter bereichern würden.

Vernissage und Besichtigungszeiten

In der letzten Septemberwoche wird es soweit sein: Die von uns ausgesuchten Bilder und Skulpturen werden von Mulhouse nach Bern gebracht. Wir freuen uns sehr, die Kunstwerke anlässlich der Vernissage vom 29. September 2017 ein erstes Mal im E Luda zu präsentieren. Paxal und Isack eröffnen die Vernissage um 17.00 Uhr und wir laden Sie herzlich dazu ein, den Abend bei und mit uns zu verbringen.

Die Werke von Paxal und Isack verbleiben ungefähr für drei Monaten in unserem Goldschmiedeatelier und können während den regulären Öffnungszeiten besucht und auch erworben werden.

Weiterführende Informationen zu den Künstlern

Isack’s Website

Paxal‘s Website

Paxal auf Facebook

 

STANDORT

Das Länggassquartier umgibt ein besonderes Flair, so auch die Geschäfte, die dort ansässig sind. Von Anfang an wollten wir als erster Goldschmied ein Atelier in der Nachbarschaft von anderen unikaten Unternehmen, wie Tingel Kringel, Sattler, Gelateria die Berna und Co., eröffnen. Mit dem Standort an der Länggassstrasse 28 ging unser Traum in Erfüllung.

 

Anfahrt mit dem ÖV: Bus Nr. 12 ab Bahnhof Bern in Richtung Länggasse bis Haltestelle Mittelstrasse.

Öffentliche Parkplätze: Wenige Meter neben unserem Goldschmiedeatelier an der Länggassstrasse und Mittelstrasse.